Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch – Ausstellung des DGB OWL im Landtag

Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch – eine Aktion der DGB OWL, die aufzeigt, welchen Anfeindungen und Angriffen die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes ausgesetzt sind. Gewalt im Dienst erfahren leider nicht nur Polizistinnen und Polizisten, sondern von der Lehrerin, über den Lokführer bis hin zum Notfallsanitäter fast alle Menschen, die tagtäglich für uns im Dienst sind.

Nach der Eröffnung der Ausstellung im vergangenen Jahr im Rathaus von Bielefeld, stellte der DGB OWL heute im Landtag aus. Mit dabei waren drei der Beschäftigte, die auf den Plakaten zu sehen sind. Sie beschrieben ausführlich und erschreckend, welchen Beleidigungen, Erwartungshaltungen und auch körperlichen Übergriffen sie ausgesetzt sind.

Es ist kaum nachzuvollziehen, was einzelne Menschen treibt, so mit anderen umzugehen. Umso wichtiger ist es zu zeigen, dass hinter jedem Beruf ein Mensch steckt, der fühlt und ein Recht auf psychische und körperliche Unversehrtheit besitzt. Vielen Dank für diesen Einsatz!

Weitere Beiträge

Bielefeld News

Besichtigung des Labor Krone in Bad Salzuflen

Mit Bernd Reger (vivatura), Markus Wendler (PVM) und Tim Niedergassel (MVZ Brake) durfte ich das Labor Krone in Bad Salzuflen besichtigen. Das akkreditierte Labor arbeitet mit zahlreichen Ärzten, Kliniken und Partnern aus der Region zusammen, wertet aber auch Proben aus europäischen Nachbarländer aus.

Bielefeld News

OWL-Tag und Besichtigung bei Rotpunkt Küchen

Gemeinsam mit den CDU-Abgeordneten aus OWL haben wir Anfang März die Vorfertigungen und Produktion der Firma Rotpunkt Küchen besichtigt. Als Hersteller von Küchen und Wohnmöbeln im Premiumsegment beschäftigt Rotpunkt in Bünde und Preußisch Oldendorf-Getmold rund 400 Mitarbeiter in den Bereichen Logistik, Produktion und Verwaltung.

Bielefeld News

Produktionsrundgang bei NextPharma Logistics

Im Zuge eines Produktionsrundgangs beim Stieghorster Arzneimittelhersteller NextPharma Logistics sprachen wir u.a. über den drängenden Fachkräftemangel, die Versorgungssicherheit in Europa sowie über die Entwicklung des Bielefelder Standortes.